Vier gewinnt

Vier gewinnt

Vier gewinnt

In einem senkrecht aufgestellten recht­ecki­gen Loch­brett mit 7 senkrechten Kolonnen und 6 ho­ri­zon­ta­len Reihen werden durch zwei Spieler ab­wechs­lungs­wei­se die Ko­lon­nen mit Chips auf­ge­füllt. Wer als erster vier Chips seiner Farbe in einer Reihe horizontal, vertikal oder diagonal setzen kann, hat ge­won­nen. Gegner ist der Com­pu­ter; er kann in drei verschiedenen Stär­ke­klas­sen spielen. Im Unterschied zum Ori­gi­nal­spiel kann man hier einen oder mehrere Züge rückgängig machen und eine andere Stra­te­gie aus­pro­bie­ren. Die gewünschte Kolonne kön­nen Sie ent­we­der mit der Maus anklicken oder mit einem Buch­sta­ben 🄰 – 🄶 wählen.

James Dow Allen und Victor Allis haben beide 1988 unabhängig voneinander bewiesen, dass der Anspieler immer gewinnt, wenn er optimal spielt, also auch gegen den höchsten Level.

Durch Klicken auf Vier gewinnt wird das Spiel in einem neuem Fenster geöffnet. Sie spielen mit roten Chips und haben den ersten Zug! Durch Schlies­sen des Spielefensters kommen Sie wieder auf die jetzige Seite zu­rück.

Achtung: läuft leider nicht mehr unter Internet Explorer!

Langsamer Computer? Es kann 20 Sekunden dauern, bis das Spieltableau auf dem Bildschirm erscheint. Beim Start des Programms werden 4'000 Anfangspositionen in eine programminterne Tabelle übertragen. Dabei kann der Webbrowser (z. B. Firefox) ungeduldig werden. Wenn die folgende gelbe Meldung erscheint, können Sie sie entweder ignorieren oder auf «Warten» klicken (ev. mehrmals). Der Browser fährt aber auch von sich aus weiter, sobald das blaue Spielbild geladen ist. Dafür erfolgen dann die Gegenzüge des Computers blitzartig. Bei Google Chrome und Microsoft Edge dasselbe mit einer ähnlichen Meldung («Seite reagiert nicht»). Dort müssen Sie ev. das Popup-Fenster mit dem X schliessen, wenn es nicht von selbst verschwindet und das Spielfeld überdeckt.

Firefox verlangsamt