Protokoll Mitgliederversammlung

Kurzfassung des Protokolls der Mitgliederversammlung vom 5. März 2019

Die diesjährige Mitgliederversammlung stand im Zeichen der Wachtablösung im Präsidium. Unter den statutarischen Traktanden, welche von den 75 Teilnehmern ausnahmslos einstimmig beschlossen wurden, interessierten darum für einmal die Wahlen. Der abtretende Vereinspräsident, Walter Diener, welcher den Stab nach zwölf Jahren im Vorstand, wovon neun als Präsident, in jüngere Hände weitergeben wollte, konnte der Versammlung Susanne Leibacher als neue Präsidentin vorschlagen. Sie ist vor einem Jahr in den Vorstand gewählt worden und wird nun mit dem Vertrauen aller Anwesenden die Führung des Vereins übernehmen.

 
Walter Diener Susanne Leibacher
Walter Diener Susanne Leibacher

Neben dem Präsidenten haben sich an dieser Mitgliederversammlung auch Marianne Gmür, Erwin Bernhard und Ezio Sormani nach vielen Jahren aktiver Mitarbeit aus dem Vorstand verabschiedet. Marianne Gmür war verantwortlich für die Vermittlungsstelle und daneben während acht Jahren auch Vizepräsidentin. Erwin Bernhard und seinem immensen Beziehungsnetz ist es zu verdanken, dass der Verein sein Ver­an­stal­tungs­pro­gramm immer mit erstklassigen Referenten gestalten konnte. Sein zweites Wirkungsfeld war die professionelle Betreuung der Informatik und damit der Aufbau der EDV in der Vermittlungsstelle. Und Ezio Sormani betreute zuverlässig und präzis die Buchhaltung des Vereins. Weil schon vor Jahresfrist drei neue Mitglieder in den Vorstand gewählt worden waren, liess sich diesmal die grosse Rücktrittswelle mit einer einzigen Neuwahl kom­pen­sie­ren. Diese Lücke konnte mit Rolf Meier wieder geschlossen werden.

In seinem Jahresbericht konnte der Präsident wieder auf vier erfolgreiche Veranstaltungen zurückblicken: die Seniorenbühne Zürich mit dem heiteren Stück «Bäckerei Dreyfuess», das Referat von Petra Schöb über das körperliche und seelische Gleichgewicht, von Marianne Frech zum Pflege von Eltern und Grosseltern durch Jugendliche, und von Luzia Vieli-Hardegger zu geschenkten Jahren zwischen Berufleben und Alltagsbeschwerden.

Die von Quästorin Madeleine Heim präsentierte Jahresrechnung 2018 schloss mit einem kleinen Verlust von 700 Franken ab und damit deutlich besser als budgetiert. Das Resultat zeigt aber auch, dass die für 2019 beschlossene Beitragserhöhung gut begründet war.

Entsprechend seinem Namen besteht der Zweck des Vereins in den Hilfeleistungen unter den Senioren des Quartiers. Von den 352 Vereinsmitgliedern sind im Moment 52 als Helfer eingetragen. Sie haben 2018 in 548 Einsätzen über 900 Arbeitsstunden geleistet. Etwas mehr als die Hälfte davon im Fahrdienst, je etwa 140 Stunden für Betreuung und Begleitung einerseits und Büroarbeiten und Beratungen anderseits. Rund 100 Stunden entfielen auf häusliche Tätigkeiten.

In der Vermittlungsstelle besteht eine Vakanz. Wer also zweimal zwei Stunden pro Monat bei «Senioren für Senioren» mithelfen möchte, ist eingeladen, sich zu melden.

Mitglieder, die das vollständige Protokoll der Mitgliederversammlung 2019 (7 Seiten) lesen möchten, können eine Kopie davon anfordern — entweder über E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch bei der Vermittlungsstelle (Tel. 044 382 06 16, auch Telefonbeantworter) — unter Angabe, ob auf Papier (per Post oder persönlich in der Vermittlungsstelle abgeholt) oder elektronisch als PDF gewünscht.